Wettbewerbe

Was ist die Mathematik-Olympiade?

Die Mathematik-Olympiade ist ein jährlich bundesweit angebotener Wettbewerb, an dem über 250 000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Sie hat eine bis in das Schuljahr 1961/62 zurückreichende Tradition. Die Mathematik-Olympiade bietet allen interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre besondere Leistungsfähigkeit auf mathematischem Gebiet unter Beweis zu stellen.

Der nach Altersstufen gegliederte Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 3 erfordert logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden. Die Teilnahme am Wettbewerb regt häufig zu einer weit über den Unterricht hinausreichenden Beschäftigung mit der Mathematik an. In den unteren Klassenstufen dominiert als Motiv oft der Spaß am rational-logischen Denken. Bei den Älteren besteht das Interesse dagegen mehr darin, eigene mathematische Fähigkeiten an der Bearbeitung anspruchsvoller Aufgaben zu erproben, zu festigen und weiterzuentwickeln.

Wie kann man teilnehmen?

Die Mathematik-Olympiade ist ein Stufenwettbewerb – die Leistungsstärksten einer Stufe qualifizieren sich für die nächstfolgende: Für Schülerinnen und Schüler der 3. bis 7. Klassen gibt es drei, für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse vier Stufen.

Für Schul-, Regional und Landesrunden sind die Organisatoren in den Schulen, Regionen und Bundesländer zuständig.

Am Gymnasium Papenburg gibt es jeweils eine Mathematik-AG für Jahrgang 5 und für Jahrgang 6 und 7.  An der jährlich stattfindenden Regionalrunde der Mathe-Olympiade nehmen die besten Mathematik-Schülerinnen und -Schüler der Schule teil: Sie schreiben an einem Vormittag Mitte November eine vierstündige Klausur, dabei bislang immer auch mit sehr beachtlichen Resultaten.

Die erfolgreichsten Arbeiten werden dann nach Göttingen zum Mathe-Institut der Universität eingeschickt, wo sie nach erneuter Durchsicht mit anderen aus ganz Niedersachsen eingeschickten Arbeiten verglichen werden. Daraufhin wird entschieden, welche Schülerinnen und Schüler zur Landesrunde nach Göttingen zu einer weiteren Runde eingeladen werden, um dort noch einmal zwei vierstündige Klausuren zu schreiben.

In den letzten elf Jahren  gab es in jedem Jahr Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Papenburg, die nach Göttingen eingeladen wurden und Urkunden und Medaillen auf Niedersachsen-Ebene gewonnen haben.

In diesem Jahr wurden aus mehr als 8800 Teilnehmern aus Niedersachsen 221 Schülerinnen und Schüler nach Göttingen zur Landesrunde eingeladen, so auch wieder Arwid Fusa (Jg. 8) und Imke Claußen (Jg. 9) vom Gymnasium Papenburg.

Auch für den Nachwuchs soll auch gesorgt werden: Im Mai wird, wie auch in den letzten Jahren, am Gymnasium Papenburg die Landesrunde der Mathematik-Olympiade für die Grundschulen der Region Papenburg und Leer ausgerichtet.

Ansprechpartnerin

Swantje Kramer
swantje.kramergymnasium-papenburgde

Jugend präsentiert

„Jugend präsentiert“ ist eine Initiative der Klaus-Tschira-Stiftung und bietet zum einen ein vom Seminar Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen ausgearbeitet Unterrichtskonzept zum Thema Präsentieren und zum anderen einen bundesweiten Schülerwettbewerb.

In den Jahren 2014 und 2015 sind zwei Lehrkräfte des Gymnasiums Papenburg zu Multiplikatoren von Jugend präsentiert weitergebildet worden. Das Unterrichtskonzept von Jugend präsentiert ist modular aufgebaut und behandelt folgende fünf Schwerpunktthemen:

In der rhetorische Situationsanalyse wird zunächst die Zielgruppe betrachtet und es werden Kriterien für die wichtigsten Inhalte der Präsentation erarbeitet. Im Modul Argumentation werden Strategien für eine logische Argumentationskette entwickelt. Sprache und Aufbau einer Präsentation bilden schließlich den dritten Schwerpunkt. Beim Medieneinsatz geht es nicht nur um die Verwendung von PowerPoint, sondern es werden auch alternative Präsentationstechniken wie beispielsweise die Legetechnik oder das Erklärvideo behandelt. Im Modul Performanz lernen die Schülerinnen und Schüler schließlich Techniken für eine gute Vortragsweise, dabei geht es um die Haltung des Vortragenden, die Raumnutzung und eine verständliche Sprechweise.

GYPT-Standort

Seit dem Sommer 2016 ist das Gymnasium Papenburg eines von 13 GYPT-Zentren in Deutschland. Das „German Young Physicists Tournament“ (GYPT) unter der Schirmherrschaft der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ist eine neue und einzigartige Initiative zur Begabtenförderung in Physik. Sie orientiert sich am „International Young Physicists Tounament (IYPT)“ und fördert die Physik-begeisterten Jugendlichen frühzeitig in wichtigen Fähigkeiten, wie Präsentationskompetenz, Fachwissen und Teamfähigkeit.

Das German Young Physicisits’ Tournament ist ein deutschlandweiter Physik-Wettbewerb für Schüler. Der Wettbewerb richtet sich an Schüler weiterführender Schulen, die im Laufe eines Schuljahres im Team mit anderen jeweils eines der 17 vorgegebenen Physik-Probleme lösen müssen. Beim Wettbewerb im Frühjahr verteidigen die Schüler ihre Lösungen in einer wissenschaftlichen Diskussion in englischer Sprache gegen andere Teams beziehungsweise versuchen, Schwachstellen in anderen Vorträgen zu finden.

Für die Vorbereitung zur Teilnahme am GYPT gibt es in ganz Deutschland ein Netzwerk aus GYPT-Zentren, an denen erfahrene Pädagogen gemeinsam mit Studenten und IYPT-Teilnehmern der letzten Jahre Ihrem Schüler helfen, sich optimal auf den Wettkampf vorzubereiten.

Ansprechpartner

Christian Beck
gyptgymnasium-papenburgde