Zum Inhalt springen

Konzert für Kirchenorgel, Klavier, Saxophon und Gesang am 14.03.2020

Von Theo Hockmann | | Musik

Das Gymnasium Papenburg lädt am Samstag, den 14.03.2020 um 19:30 Uhr zu einem Konzert in die Nikolaikirche Papenburg (Hauptkanal rechts 45) ein. Der Eintritt ist frei.

Christina Maier (Orgel und Klavier), die 1999 ihr Abitur am Gymnasium Papenburg absolviert hat, Daniel Lager (Countertenor) und Felix Maier (Saxophon) spielen Auszüge aus den Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Jean Baptiste Loeillet, Astor Piazzolla, Roger Quilter, Gustav Gunsenheimer und John Kander.

Das Konzert ist Teil der Veranstaltungen zum 150-jährigen Schuljubiläum.


Biographien

Christina Maier (geb. Bruns, Abitur 1999) ist in Aschendorf aufgewachsen, wo sie eine umfangreiche musikalische Ausbildung genossen hat. Neben Klavier-, Klarinetten- und Orgelunterricht war sie lange Mitglied im Realschulorchester Aschendorf. In Sankt Amandus war sie während ihrer Schulzeit regelmäßig als Organistin in den Gottesdiensten zu hören. Nach dem Abitur studierte sie in Hannover Musik und Französisch für das Gymnasiallehramt sowie Musikerziehung mit Schwerpunkt Klavier. An der Musikhochschule lernte sie den Countertenor Daniel Lager kennen und ebenso ihren Mann, Felix Maier, der dort Lehramt (Musik und Englisch) sowie Musikerziehung mit Schwerpunkt Jazz-Saxophon studierte. Christina Maier setzte ihre künstlerische Ausbildung im Rahmen eines Aufbaustudiums für Pianisten in Münster fort, wo sie 2006 das Konzertexamen ablegte. Seitdem unterrichtet sie am Herschel-Gymnasium in Hannover Musik und Französisch, ist daneben als Klavierlehrerin, Konzertpianistin und Korrepetitorin aktiv.

Felix Maier erhielt seinen ersten Saxophonunterricht mit 13 Jahren in seiner Heimatstadt Kamp-Lintfort am Niederrhein. Seine Erfahrungen mit diesem Instrument beschränkten sich zunächst auf den Bereich der Popular- und Bigbandmusik. Während seines Studiums in Hannover (1998-2006) erweiterte er sein musikalisches Spektrum in Richtung ernster, „klassischer“ Musik für das Saxophon und begann eine rege Konzerttätigkeit im Duo mit seiner Frau. Seit 2006 ist Felix Maier als Musik- und Englischlehrer in der Region Hannover tätig. Seit vergangenem Jahr leitet er die preisgekrönte Bigband Berenbostel. Darüber hinaus ist er als Saxophonist bei Kirchen- und Kammermusikkonzerten sowie in Quartettbesetzung mit anderen Saxophonisten und auf größeren Bühnen mit seiner Band Soul Control zu hören.

Daniel Lager, geboren 1973, wuchs im Landkreis Cloppenburg auf. Nach Abitur und Zivildienst nahm er ein Gesangsstudium bei Countertenor Ralf Popken und Sopranistin Prof. Norma Enns auf. Seit 2006 ist Daniel Lager Diplom-Opernsänger. Schon während des Studiums besuchte er Meisterkurse und hat z.B. mit Anthony Rooley und Evelyn Tubb, Barbara Schlick, Kai Wessel und Konrad Junghänel gearbeitet. Seit Ende seines Studiums trat er als Mitwirkender verschiedenster Produktionen auf, unter anderem in Deutschland und Österreich, am Broadway/New York, in Simbabwe und Sambia, in den Niederlanden, Italien, Japan und in Frankreich. Als Opernsänger gastierte er im gesamten deutschsprachigen Raum z. B. am Oldenburgischen Staatstheater, am Staatstheater Wiesbaden, dem Landestheater Linz und dem Stadttheater Pforzheim. Dabei erstreckt sich sein Repertoire vom Barock bis zur Moderne. Natürlich kehrt Daniel Lager immer wieder in das Südoldenburger Münsterland zurück. Konzerte und Workshops in der VHS Cloppenburg gehören dabei ebenso dazu wie Auftritte im Museumsdorf oder dem Kulturbahnhof sowie private Hauskonzerte. Zahlreiche CD-Aufnahmen dokumentieren Daniel Lagers künstlerisches Schaffen.

Zum Programm

Der künstlerische Schwerpunkt von Christina Maier liegt seit vielen Jahren in der musikalischen Zusammenarbeit mit anderen Musikern. Dabei begleitet sie sowohl Sänger als auch Instrumentalsolisten am Klavier und an der Orgel und engagiert sich in ihren Konzerten für die Begegnung unterschiedlichster Musiker und Stilistiken – so auch im Konzert in der Nikolaikirche Papenburg am 14.3.2020, das die verschiedenen Facetten des Vokalgesangs und die Klangfarben des Saxophons in einen gemeinsamen Zusammenhang stellt.

Das Saxophon – aus dem Jazz nicht wegzudenken – führt in der klassischen Musik eher ein Schattendasein. Es verfügt als musikgeschichtlich junges Instrument über ein relativ überschaubares Repertoire an klassischen Originalkompositionen mit Klavier, vor allem aus der Zeit des französischen Impressionismus’ und der Moderne. Doch auch Bearbeitungen barocker und klassischer Werke eignen sich sehr gut für das Klangspektrum dieses vielseitigen Instrumentes. Dabei bietet sich wegen der beeindruckenden Klangverschmelzung die Zusammenarbeit mit der ebenso vielfältigen Orgel an.

So stehen für das Konzert in der Nikolaikirche ganz unterschiedliche Saxophon-Werke auf dem Programm. Neben Adaptionen barocker Werke für Saxophon und Orgel wird Musik französischer Meister des beginnenden 20. Jahrhunderts zu hören sein, ebenso wie modernere Originalkompositionen für Saxophon und Klavier und Bearbeitungen von Tangos des argentinischen Komponisten Astor Piazzolla.

War der Countertenor von der Renaissancezeit bis in den Barock ein selbstverständliches Stimmfach, so kam die hohe Männerstimme während der Klassik, als auch Frauen in der Kirche singen durften, aus der Mode. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert blieb sein Einsatz auf die Chormusik beschränkt. Erst seit den 1960er Jahren werden Countertenöre wieder verstärkt im Rahmen der historischen Aufführungspraxis als Solisten in der Alten Musik sowie in der Neuen Musik im Opernfach eingesetzt. Das Repertoire für Countertenöre stammt somit vor allem aus dem Barock und der Musik des 20. Jahrhunderts. Beim Konzert in der Nikolaikirche wird daneben auch eine Arie von Mendelssohn-Bartholdy zu hören sein. Für die gemeinsamen Werke mit Saxophon, Klavier und Gesang wechselt Daniel Lager in die tiefe Baritonlage.

Zurück
Konzert am 14.03.2020
Von links: Christina Maier (Orgel und Klavier), Daniel Lager (Countertenor) und Felix Maier (Saxophon)