Spanisch am Gymnasium Papenburg

Am Gymnasium Papenburg wird Spanisch ab Klasse 6 als zweite Fremdsprache und als dritte Fremdsprache ab der Klasse 11 unterrichtet.

Fachkollegium

  • Ron Andersson
  • Katrin Gauthier
  • Carmen Montoliu
  • Julia Mosler
  • Lena Rohr (Fachobfrau)
  • Carina Rust
  • Irina Seegers

Referendar(e):

  • Maria Stuntebeck
  • Carolin Telkmann

Warum Spanisch?

  • Spanisch wird von mehr als 330 Millionen Menschen als Erstsprache gesprochen und von über 470 Millionen Menschen als Zweitsprache. Damit liegt Spanisch hinter Englisch, Chinesisch und Hindi auf Rang vier der meistgesprochenen Sprachen der Welt.
  • Wer Reisen liebt und Spanisch spricht, kann sich über die Sprache Zugang zu einer enormen kulturellen Vielfalt verschaffen, da Spanisch auf vier Kontinenten Amtssprache ist (Europa, Amerika, Afrika (siehe Karte) und Asien (Philippinen)).
  • Von vielen Arbeitgebern wird neben Englisch mittlerweile eine zweite Fremdsprache gefordert. Spanisch hat eine große Bedeutung für die Weltwirtschaft und ist somit auch eine wichtige Zusatzqualifikation im Berufsleben.
  • Es eröffnet einem auf Reisen in spanischsprachige Länder Möglichkeiten, direkt in den Kontakt mit den Menschen zu treten und somit Land und Leute besser kennenzulernen.
  • Spanisch bietet außerdem einen direkten Zugang zu literarischen, filmischen oder musikalischen Meisterwerken wie z. B. Cervantes‘ Quijote, den Werken von Gabriel García Márquez, den Filmen von Pedro Almodóvar oder der Musik von Shakira. Aktuell ist der spanische und lateinamerikanische Einfluss in der Musik deutlich zu merken und Künstler wie Álvaro Soler, J Balvin oder Camila Cabello sehr beliebt.

Ist Spanisch ein Pflichtfach?

In Klasse 6 ist es verpflichtend, eine zweite Fremdsprache zu wählen, hierbei stehen am Gymnasium Papenburg Französisch, Latein und eben Spanisch zur Wahl.

In Klasse 11 ist es nicht verpflichtend, eine dritte Fremdsprache hinzuzunehmen. Dies ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler, die

  • sprachlich interessiert sind und die Chance einer zusätzlichen Sprache nutzen möchten.
  • in der 6. Klasse leider keinen Platz in den Spanischkursen bekommen haben und dies nun wahrnehmen möchten.
  • die Note der ersten oder zweiten Fremdsprache ersetzen möchten. Für die Versetzung sind nämlich nur zwei Fremdsprachennoten relevant.

Lernen viele Schülerinnen und Schüler Spanisch?

Ja, in jedem Jahrgang gibt es bei der zweiten Fremdsprache zwei Lerngruppen. Auch als dritte Fremdsprache erfreut sich Spanisch bei den Schülerinnen und Schülern großer Beliebtheit.

Welches Lehrbuch wird verwendet?

In der Sekundarstufe I arbeiten wir mit dem Lehrwerk Arriba vom C.C.Buchner Verlag. Bei den Beginnern ab Klasse 11 wird das Lehrwerk A_tope.com nueva edición des Cornelsen Verlags eingesetzt. Sie sind beide auf das jeweilige Kerncurriculum des Faches Spanisch ausgerichtet (Link siehe unten).

Wie sieht der Unterricht aus?

Im Mittelpunkt beim Spanischlernen stehen die kommunikativen Kompetenzen, vor allem das Sprechen. Daneben werdet ihr aber auch im Schreiben, Lesen, Hören und in der Sprachmittlung geschult, damit ihr in Alltagssituationen zurechtkommt.

Darüber hinaus werden authentische Materialien wie interessanten und vielfältigen Texten oder passenden Videos eingesetzt, um und den Wortschatz und die Grammatik systematisch zu erlernen und kulturelle Aspekte der spanischsprachigen Welt kennenzulernen.

In der Qualifikationsphase bilden die fachbezogenen Hinweisen und thematischen Schwerpunkten im Abitur die Grundlage für die Unterrichtsgestaltung.

Das Fach wird in Sekundarstufe I und II 3–4 Wochenstunden (im Leistungskurs 5 Wochenstunden) unterrichtet. Es werden im Normalfall 4 Klassenarbeiten bzw. Klausuren geschrieben. Diese machen in der Sekundarstufe I 40 % der Zeugnisnote aus, 60 % zählt die sonstige Mitarbeit. In der Sekundarstufe II wird 50:50 gewichtet.

In den Jahrgängen 7 und 9 wird eine Klassenarbeit durch eine Sprechprüfung ersetzt.

Ist Spanisch schwer?

Das Spanische ist in unserem Alltag deutlich weniger präsent als das Englische, wenn dann meistens im Urlaubskontext. Dennoch fällt der Einstieg durch Ähnlichkeiten mit dem Deutschen oder dem Englischen relativ leicht. Zudem unterscheiden sich Schreibung und Aussprache nicht wesentlich voneinander. Sind grundlegende Kenntnisse darüber vorhanden, schleichen sich meist nur recht selten Fehler ein.

Aber auch das Spanische hat seiner Stolpersteine. Diese finden sich zumeist in der Grammatik wie z. B. die Vergangenheitszeiten (welche sich aber stark an denen des Englischen orientieren) oder den Modus des subjuntivo. Wer mit Freude und Fleiß dabei ist, stellt aber sicher bald fest, dass man schnell in der Lage sein wird, auf Spanisch zu kommunizieren.

Gibt es einen Austausch?

Ein Austausch mit einer Schule in Calella, Spanien, befindet sich im Aufbau, konnte coronabedingt aber noch nicht realisiert werden.

In der Oberstufe werden zudem Studienfahrten nach Spanien angeboten (z. B. Málaga).

Bezüglich weiterer Optionen wie Sprachkursen oder Auslandsaufenthalten in spanischsprachigen Ländern beraten wir euch gerne.

Welche Angebote gibt es über den Unterricht hinaus?

Es gibt zum einen die Möglichkeit, an Sprachenwettbewerben teilzunehmen wie z. B. den Bundeswettbewerb Fremdsprachen.

Des Weiteren ist das Gymnasium Papenburg offizielles Prüfungszentrum für das Diploma de Español como Lengua Extranjera (DELE). Dieses Sprachzertifikat des Instituto Cervantes kann somit direkt in der Schule erworben werden. Es gilt weltweit als Nachweis über das bisher erreichte Sprachniveau. Aktuell wird die Prüfung auf Niveau A2/B1 escolar angeboten. Auf die Prüfung werden die Schülerinnen und Schüler in einer AG vorbereitet.

Weitere Informationen: Instituto Cervantes Bremen

Ansprechpartnerin

Lena Rohr
lena.rohr@gymnasium-papenburg.de